Der Pandemievertrag rückt näher.
Wenn wir jetzt nicht handeln, wird die WHO für Sie entscheiden!

14.02.2024

Bitte unterstützen Sie die untenstehende Petition zur Verhinderung des WHO-Pandemievertrags vom 12.2. 24 von Citizen Go an die deutsche UN Botschafterin Katharina Stasch mit Ihren Unterschriften und verbreiten diese in alle Kanäle.

https://citizengo.org/de/node/212985

! Bitte tragen sich zusätzlich für weitere Aktionen, die in Kürze folgen, gerne in unsere Mitmachaktionsliste ein!
https://www.aerzte-hippokratischer-eid.de/de/mitmach-aktionen/informationen-zu-den-aktionen-erhalten/

Ab 19.02.2024 ist plötzlich und unerwartet eine entscheidende weitere Sitzungsrunde anberaumt. Helfen Sie mit, dass 200.000 Unterschriften noch heute erreicht werden!

Es geht uns alle an!  

Informieren Sie bitte Ihre Politiker in Ihren Gemeinden und rufen Sie zudem Ihre Wahlkreisvertreter im Bundestag an – egal welche Partei, denn unsere Demokratie sollte ALLEN wichtig sein, oder schreiben ihm und fordern ihn auf,

  • dazu eine öffentliche Debatte im Bundestag vor Unterzeichnung zu eröffnen
  • Lauterbach zu untersagen, diesen Pandemie-Vertrag oder diesen Internationalen Gesundheitsvorschriften IGH in der Generalversammlung im Mai zuzustimmen
  • In Erfahrung zu bringen und zu veröffentlichen, welche Einsprüche die europäische Kommission gemacht hat und welchen Erfolg diese hatten
  • offenzulegen, was aktuell der Stand der internationalen Gesundheitsvorschriften ist
  • und sich dafür einzusetzen, dass diese nicht mehr im Namen Deutschlands verhandeln dürfen, da offenbar die Transparenzgrundlagen nicht gegeben sind.

Lauterbach und die kleine Delegation Deutschlands dürfen keine Unterschrift auf den Vertrag zu den internationalen Gesundheitsvorschriften IGH setzen, die ebenfalls im Mai beschlossen werden sollen!
Diese werden bereits 10 Monate nach Unterzeichnung AUTOMATISCH gültig und damit zu internationalem Völkerrecht, denn diese bedürfen keiner weiteren Zustimmung des Bundestags!

Diese kleine Delegation unter Lauterbach hat keine demokratische Befugnis, würde aber weitreichende internationale Rechtsstatute abschließen, welches die nationale Souveränität unterhöhlen.  Dabei würden ganz nebenbei

  • auch die homöopathischen Medikamente und Heilverfahren weltweit abgeschafft
  • der Verdacht eines Klimanotstandes bereits als Gesundheitsnotstand deklariert werden können mit allen daraus folgenden totalitären Möglichkeiten
  • die Land- und Ernährungswirtschaft dem Diktat der WHO unterworfen.
  • und gemäß Art. 18, Anlage zur Gesundheitsvorschriften weltweit ein Zensur- und Spionageimperium erneut „im Namen der Gesundheit“ aufgebaut.

Noch immer liegt der Öffentlichkeit und auch nicht den Gesundheitsausschüssen keine vorläufige Endfassung dieses Pandemievertrages wie auch der IGH vor, die eigentlich am 27.1. 24, d.h. 4 Monate vor diesem Generalversammlungs- Termin im Mai 2024 nach deren eigener Satzung hätten vorliegen müssen.  

Es gab 307 Einsprüche, von denen jedoch niemand erfuhr, worum es darin geht und die offenbar auch nicht aus Deutschland kamen, die noch nicht abgearbeitet wurden.

Sämtliche Verhandlungen dazu finden zudem im Geheimen statt, anstatt diese breit in der deutschen Öffentlichkeit und in den Gesundheitsausschüssen und im Bundestag zu diskutieren! Dieses 32 Seiten umfassende Vertragswerk ist voller Fallstricke und sollte mindestens 4 Monate diskutiert werden!  

Alternativ müsste Deutschland den sofortigen Austritt aus der WHO beschließen, die nicht mehr das ist, wofür Millionen Menschen sie noch halten.

Noch immer ist gerade Deutschland mit Gesundheitsminister Lauterbach und offenbar auch Olaf Scholz begeisterter Anhänger dieses Vertrages, der letztlich wesentliche Teile unseres Grundgesetzes aushebeln würde, sobald von der WHO ein Gesundheitsnotstand ausgerufen würde, und dies könnte durch diesen Vertrag sehr einfach und willkürlich allein durch den Generaldirektor der WHO schon allein beim Verdacht eines Gesundheitsnotstandes geschehen! Dabei kann der Generaldirektor willkürlich und entgegen jeglicher wissenschaftlichen Bewertungen entscheiden, wie er es bereits bei der Ausrufung der Affenpocken getan hat und ist auch juristisch deswegen nicht angreifbar.

Sollte dieser Vertrag unterzeichnet werden, der Deutschland bedingungslos den undemokratischen Entscheidungen totalitär organisierter Institutionen unterordnet, würde die Gültigkeit unseres Grundgesetzes für diese willkürlich von einer Einzelperson (Generaldirektor der WHO) festzulegenden Situation ausgehebelt, d.h. die Zustimmung der Parlamentarier sowie die Unterzeichnung dieses Vertrag könnte sogar den Tatbestands des Hochverrats an der deutschen Bevölkerung erfüllen, alles im angeblichen „Namen der Gesundheit“.

Unsere Gesundheit, wie auch unsere Demokratie stehen bei diesem Pandemievertrag auf dem Spiel, denn der WHO Vertrag, der derzeit ausgehandelt wird in Genf sieht für die WHO folgende Maßnahmemöglichkeiten vor:

  • Zwangsmedikation, Zwangsimpfen
  • Notzulassungen unzureichend erforschter Impfstoffe und Medikamente und damit Menschenversuche.
  • Zwangsisolierungen, Lockdownentscheidungen
  • Eingriffsmöglichkeiten in die Wirtschaft von Nationen, an deren Parlamenten vorbei
  • Zensur und Spionagemöglichkeiten

Das internationale Kontroll- und Überwachungsbüro der WHO-Anweisungen der „pandemic hub“ ist bereits seit 2022 ausgerechnet beim RKI in Berlin angesiedelt.

Dieses zeigt, dass Deutschland hier die totalitären Bestrebungen der WHO maximal unterstützt, wenn es nicht sogar die zentral treibende Kraft dafür ist.

Schon bei einem Verdacht, dass sich ein solcher Gesundheitsnotstand jemals entwickeln KÖNNTE, kann nach Abschluss dieses Vertrages die WHO an allen nationalen Parlamenten vorbei nicht nur über gesundheitliche, sondern auch über wirtschaftliche Maßnahmen entscheiden.

KEIN GERICHT DER WELT,  KEIN WISSENSCHAFTLER DER WELT und KEIN STAAT DER WELT  wird daran dann nach Vertragsabschluss noch etwas ändern können.

Dies ist nach Meinung des ÄBVHE und vieler Demokraten und Wissenschaftler ein ERMÄCHTIGUNGSGESETZ zur Errichtung eines totalitären Weltregimes „im Namen der Gesundheit“.

Es wird der Weltöffentlichkeit (erneut) vorgegaukelt, dass es zum Wohle aller wichtig und notwendig sei, sich hier einem weltweiten - und in der Regel undifferenzierten -  nicht demokratisch legitimierten und unwissenschaftlichen Diktat unterzuordnen.

Systematisch wird (erneut) Angst geschürt und genutzt, damit sich Nationen, die ja vielfach völlig andere Situationen und Gesundheitssysteme haben, unterordnen unter uniformierte weltweit geltende Regelungen, die niemals für alle Länder gleich sein können, wenn sie gut sein sollen.

Seit langem ist die WHO jedoch nicht mehr primär am Wohl der Menschen interessiert, sondern hängt am Finanztropf großer privater mit der Impf- und Pharmaindustrie eng verflochtener Geldgeber, wie der Bill-und Melinda-Gates-Stiftung.  Diese bestimmen, wofür ihre Gelder verwendet werden.

Kurzum: Die WHO ist nicht mehr die WHO, die wir wollten seit mindestens 2009, als man die Definition, dass eine Krankheit auch wirklich gefährlich sein muss, wenn man sie zur Pandemie erklären will, ersatzlos gestrichen wurde.

Erkennbar ist dies daran, dass der WHO als Generaldirektor der mit Bill Gates befreundete Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus vorsteht, der als Gesundheitsminister des kommunistischen äthiopischen Regimes mitverantwortlich für von dieser Regierung verübten Genocide sein müsste und seit 2023 unter Verdacht steht, auch Korruptionsgelder entgegen genommen zu haben.  

Seit 2023 wurde Nordkorea in den Exekutivrat, die Führungsebene der WHO aufgenommen mit seinem Gesundheitsminister Dr. Jong Min Pak. Pak, obwohl Nordkorea für seine autoritäre, totalitäre und rücksichtslose Politik gegen seine Bevölkerung bestens bekannt ist und Kim Jong-un damit direkten Einfluss auf die Politik der WHO nehmen kann, wie UN Watch dazu 2023 kommentierte.

Politiker in Land und Bund in Deutschland sind vielfach nicht über diese Hintergründe informiert, und glauben das, was man ihnen als wohlklingende Begründung serviert „man wolle aus den Fehlern der Pandemiebekämpfung lernen“.

Werden Sie aktiv, unterstützen Sie diese Petition und leiten diese weiter. Bitte informieren Sie IHRE Politiker auch auf regionaler Ebene, denn auch diese sind i.d.R. nicht informiert.

Mit freundlichem Gruß

Dr. med. Sonja Reitz
ÄBVHE-Geschäftsführung

 

Weitere Informationen von Citizen Go zum Download:
https://www.aerzte-hippokratischer-eid.de/downloads/2024-02-12_Weitere_Informationen_von_Citizen_Go.docx

Newsletter


* Pflichtfelder
Interesse an:
Login

Diese Website verwendet Cookies

Für eine optimale Funktion verwendet diese Website verschiedene Cookies.
Damit Sie das Angebot vollumfänglich nutzen können, müssen Sie der Verwendung zunächst zustimmen.
Sie können wählen, welche Art von Cookies Sie zulassen möchten.